Regulation Equipment

Gasdruckregelung

Die Aufgabe eines Gasdruckreglers ist es, den Druck des Gases, das zur Verfügung steht, auf den Gasdruck zu verringern, der für den Heizstrahler und die Heizungssteuerung benötigt wird.

Das Gas, das dem Gasdruckregler zugeführt wird, kommt mit unterschiedlichen, manchmal schwankenden Drücken. Ebenso wichtig ist der Bedarf an Wärmeveränderungen im Laufe der Zeit, so dass die Wärmeabgabe einstellbar sein sollte.

Was man beachten sollte, um den richtigen Gasdruckregler zu wählen, ist:

Gasart

Gasolec liefert gasbetriebene Heizstrahler für Propangas/LPG und H- oder L-Erdgas Technisch gesehen können all unsere Gasdruckregler alle oben genannten Gasarten verkraften, allerdings gibt die verwendete Gasart Auskunft über den Gasdruck, der in das Reglersystem eintritt. Sofern lokale Vorschriften dies erlauben, gilt:

Propangas 1,5bar Eingangsdruck ist normalerweise vorhanden
LPG/Butangas 0,5 – 0,7bar Eingangsdruck ist normalerweise vorhanden
Erdgas Der Eingangsdruck kann sehr stark variieren: 25mbar / 50mbar / 300mbar / 960mbar / 2 bar / bitte vor Ort überprüfen

Eingangs-Gasdruck

Die Leistung eines Gasdruckreglers wird durch den Eingangs-Gasdruck, den gewünschten Ausgangs-Gasdruck UND den Typ des Gases bestimmt, das durch die Einheit strömt. Als Faustregel kann man sagen, dass sich, wenn wir den Gasdruck um den Faktor 4 verändern, die Kapazität in kg, die durch dieselbe Einheit strömt, um den Faktor 2 ändert. Ein Beispiel: Wenn der Gasdruck eines S8 für 350-1400mbar Propangas von 1400mbar auf 350mbar (Faktor 4) gesenkt wird, sinkt die Wärmeabgabe von 100% auf 50% (Faktor 2).

Einstellung der Wärmeabgabe

Durch Erhöhen oder Verringern des Ausgangs-Gasdrucks können wir die Wärmeabgabe von vielen Gasolec-Heizstrahlern erhöhen oder senken. Basierend auf dem Gasdruckregelsystem können die Gasolec-Heizstrahler in zwei Gruppen unterteilt werden:

M2

Heizstrahler mit einem zentralen Gasdruckregler, der mit unterschiedlichen Gasdrücken arbeitet

Heizstrahler mit einem festen Betriebsgasdruck und einem individuellen Zündsystem

  • G12Asco: Pilotflammenzündung - zentrale Steuerung
  • G12Maxi: Pilotflammenzündung - individueller Thermostat
  • G12E:Elektrische Zündung – zentrale Steuerung

Gasdruckregelsysteme

Manuelle Steuerung

Die Leistung der meisten Gasolec-Heizstrahler vom S- und M-Typ können über einen manuellen Gasdruckregler gesteuert werden.

PR017A PR50-190-4kg

  • Einfach
  • Billig
  • Funktioniert ohne elektrischen Strom
  • Man muss die Einstellungen oft überprüfen
  • Daher ist die Wärmeabgabe oft zu hoch oder zu niedrig

Automatische Steuerung

Unter automatischer Steuerung verstehen wir eine zentrale Klimasteuerung, die die Temperatur misst und entscheidet, ob zusätzliche Wärme erforderlich ist und gegebenenfalls entweder ein AN/AUS oder 0-10Vdc Steuersignal an das Heizsystem sendet oder nicht. Wir empfehlen die Verwendung einer zentralen Steuerung, die das gesamte Klima kontrolliert, d.h. Heizung + Ventilation + Lufteintrittskontrolle + Kühlsystem.

Automatische Steuerung - Hoch-Niedrig

Hier erhält die Hoch-Niedrig-Einheit Strom, wenn Wärme erforderlich wird und schaltet auf einen hohen Gasdruck = hohe Wärmeabgabe um. Wenn die Stromversorgung unterbrochen wird, schaltet die Einheit auf einen niedrigen Gasdruck = niedrige Wärmeabgabe um. In den meisten Fällen kann man das Minimum und Maximum von Hand einstellen, wenn eine Unterbrechung der Stromversorgung vorliegt.

Je größer der Unterschied zwischen maximalem und minimalem Gasdruck für den Heizstrahler ist, umso mehr Gas kann in den Zeiten gespart werden, in denen eine maximale Wärmeabgabe nicht erforderlich ist.

R002 – HLM 20-1400/25kg

  • Immer noch relativ einfach
  • Gaseinsparung durch besseren Einsatz
  • Kann an eine Klimasteuerung angeschlossen werden
  • Manuelle Steuerung ist ebenfalls möglich
  • Abrupte Gasdruckänderungen können zu unerwünschten Gasflussunterbrechungen durch manchmal vor Ort erforderliche Gas-Schlauchleck-Detektoren führen

Automatische Steuerung - Kontinuierlich (Stufenlos)

Hier wird ein 0-10Vdc Steuersignal von der Klimasteuerung zusammen mit einer 24V Stromversorgung an die Gasdruckregeleineit der Serie GPC 300 gesendet. Die GPC-Einheit ist eine kontinuierliche Gasdruckregeleinheit, die den Gasdruck und damit die Wärmeabgabe allmählich verändert. Gleichzeitig führen diese allmählichen Druckveränderungen nicht zu Unterbrechungen durch Gas-Schlauchleck-Detektoren, von denen ein Gasleck bemerkt werden würde.

PR053A GPC 300/20-1400-25kgContinuous gas pressure controller

  • Kann an eine Klimasteuerung angeschlossen werden
  • Einheit ist mit einer manuellen Steueroption als Notfalllösung für Stromversorgungsunterbrechungen ausgestattet
  • Die Raumtemperatur ändert sich nur sehr langsam
  • Keine Probleme mit ungewollten Unterbrechungen in der Gasversorgung durch Gas-Schlauchleck-Detektoren.
  • Teurer als eine Hoch-Niedrig-Einheit
  • Höherer Gasverbrauch

Automatische Steuerung mit festem Gasdruck – AN/AUS

Alle G12-Heizstrahler arbeiten im Prinzip bei 28mbar. Normalerweise wird der Gasdruck zu diesen Heizstrahlern auf 30mbar eingestellt, wodurch ein Gas-Überdruck von 2 mbar im Gasschlauch entsteht.

Der G12 Asco wird automatisch mit einem AN/AUS-Signal von der Klimasteuerung geregelt, ähnlich wie bei einem Hoch-Niedrig-Regler, nur dass Minimum und Maximum nicht einstellbar sind. Der G12E arbeitet entweder auf Maximum oder ist abgeschaltet.

Der G12 Maxi arbeitet mit einem festen Gasdruck und einem Kapillar-Thermostat, der manuell eingestellt wird und die Wärmeabgabe automatisch steuert. Dieses Modell ist in Gebieten mit Stromversorgungsproblemen und in Geflügelstallungen mit großen Temperaturunterschieden im gleichen Gebäude sehr beliebt.

Einige Kunden bevorzugen einen zentralen Gasdruckregler mit 30 mbar Ausgangsdruck, den sie vor Ort beziehen. Bei Gasolec empfehlen wir, mit 400+mbar Gasdruck in den Gasleitungen zu arbeiten und an jedem Heizstrahler einen auf 30mbar eingestellten Gasdruckregler zu verwenden. Dieser individuelle Gasdruckregler PR30 soll Druckschwankungen in der Gasleitung kompensieren, wenn Gruppen von Heizstrahlern AN- oder AUS-geschaltet werden UND durch den Betrieb mit 400+mbar in der Hauptleitung kann man mit Gasleitungen kleineren Durchmessers arbeiten (= billiger und weniger Gewicht!).

 PR021A PR30

Bestimmung der Größe des Gasdruckreglers

Um 1kW/h Leistung zu generieren braucht man 72 Gramm Propangas/LPG. Daraus ergibt sich:

S8, Leistung 3,5kW -> 252g/h bei voller Leistung
M8, Leistung 5kW -> 360g/h bei voller Leistung

Zum Beispiel – bei der Verwendung von Gasolec-Heizstrahlern und Gasolec-Gasdruckregeleinheiten:

  • Eine Hühnerstallung mit 15x S8 hat einen maximalen Gasverbrauch von 3,78 kg/h => dafür wird ein Gasdruckregler mit einer Leistung von mindestens 4kg/h benötigt.
  • Eine Hühnerstallung mit 15x M8, die in einer Gruppe arbeiten, hat einen maximalen Gasverbrauch von 10,8 kg/h => dafür wird ein Gasdruckregler mit einer Leistung von mindestens 12kg/h benötigt.

Bei Erdgas ist die Situation ganz anders, da der Eingangs-Gasdruck sehr viel niedriger ist => die Leistung des Gasdruckreglers ist viel geringer. Bitte überprüfen Sie Ihre Möglichkeiten mit Ihrem Lieferanten oder mit Gasolec.

HINWEISE:

  • Wenn Sie Zweifel haben, welches System Sie wählen sollten, wenden Sie sich bitte zuerst an Ihren Händler vor Ort oder direkt an Gasolec. Jedes Gasdruckregelsystem hat seine eigenen spezifischen Vorteile und je nach Kundenwunsch und lokalen Vorschriften kann Gasolec Ihnen dabei helfen, die für Sie optimale Lösung zu wählen.
  • Jeder Heizstrahler ist speziell für eine bestimmte Gasart und einen bestimmten Gasdruck ausgelegt, wenn die Gasart und/oder der Gasdruck geändert werden, ohne dass die Spezifikationen des Heizstrahlers ebenfalls geändert werden, kann dies zu erheblichen Problemen führen!